Presse

Pressekontakt

  • presse@seebühne-bremen.de

Pressemitteilungen

Pressemappe Seebühne Bremen
(VÖ 18.02.2021, aktualisiert 26.03.2021)

Pressemitteilung Verlängerung Seebühne Bremen
(VÖ 11.03.2021)

Pressemitteilung weitere Acts Seebühne Bremen
(VÖ 26.03.2021)

Pressemitteilung weitere Verlängerung
(VÖ 16.06.2021)

Pressebilder

Pressematerial für einzelne Veranstaltungen

Oleta Adams & Bremer Philharmoniker – Bild 1

© bremen events & concerts

Oleta Adams & Bremer Philharmoniker – Bild 2

© bremen events & concerts

Oleta Adams & Bremer Philharmoniker – Text

Jamie Cullum – Bild 1

© Univeral Music

Jamie Cullum – Bild 2

© Univeral Music

Jamie Cullum – Kurztext

Er ist einer der ganz Großen: Jamie Cullum. Einst als Wunderknabe des Jazz gefeiert, chargiert er längst gekonnt zwischen verschiedenen musikalischen Genres, hat in Soul-, Pop- und sogar Rock-Gefilden ebenso seine Anhänger wie im Jazz. Im Laufe seiner Karriere hat sich der 42-jährige Brite einen grandiosen Ruf als Live-Performer aufgebaut. Der Multiinstrumentalist kann auf jedem Festival spielen, was er mit so unterschiedlichen Künstlern wie Herbie Hancock, Kendrick Lamar, St Vincent oder Lang Lang auch bereits tat. Sein Spektrum reicht dabei von bewegenden Balladen bis hin zu wilden Live-Sampling-Sessions oder spontanen Beat-Box-Einlagen. Mit seiner unverwechselbaren rauchigen Stimme hat sich Jamie Cullum im Laufe der letzten gut 20 Jahre zum absoluten Weltstar entwickelt – und zum Giganten am Piano. Kaum jemand in der internationalen Musikszene kann verschiedene Genres aus Jazz, Rock, Pop und Soul so gut und glaubwürdig miteinander kombinieren wie Jamie Cullum. Am 2. Juli wird er auf der Seebühne Bremen zu erleben sein.

Söhne Hamburgs – Bild 1

© Christian Barz

Söhne Hamburgs – Bild 2

© Christian Barz

Söhne Hamburgs – Kurztext

Nach dem großartigen Erfolg ihrer Weihnachtstour 2019 und dem ausverkauften Metropol Theater, kommen die Söhne Hamburgs zurück in die Hansestadt Bremen.
Eins ist sicher, der nächste Sommer kommt bestimmt und diesen Sommer werden Joja Wendt, Stefan Gwildis und Rolf Claussen aka die Söhne Hamburgs ausgiebig feiern – mit Swing, Charme und ner gehörigen Portion norddeutschem Humor.
Und das geht natürlich nirgends besser als bei einem Konzert direkt an der Waterkant!  Mit einem kühlen Bier oder Wein in der Hand – da lässt es sich doch bestens mitsingen und schunkeln.
Wo sonst können die Söhne Ihr Heimweh nach der Elbe besser stillen als bei Euch an der Weser und dabei in guter alter Muschel-Tour-Tradtion herrlich mit Kira Petersen die Krebse knacken?
Wenn dann Deutschlands Soulstimme Stefan Gwildis, Tastenmagier Joja Wendt und die Allzweck Bühnenbegabung Rolf Claussen auf der Bühne erscheinen, ist das „pures Dynamit“. Die drei sind nicht nur jeder für sich begnadete Musiker, sondern auch langjährige Weggefährten und Freunde, die zusammen als Künstler vor Energie nur so strotzen. „Bestager Boyband“ werden die drei augenzwinkernd genannt und rocken in bester Gentlemen Manier die Bühne.  Beim Konzert werden auch gern mal spontan die Instrumente getauscht, kein Problem für musikalische Tausendsassas wie diese drei. Und es wird gesungen: dreistimmig oder solo, wobei sie sich immer wieder gegenseitig höchst unterhaltsam mit ihren herrlich frechen, urkomischen und hanseatisch trockenen Foppereien unterbrechen. Ganz im Ernst – die drei können es kaum erwarten, endlich wieder auf der Bühne zu stehen. Live und in Farbe.
Authentisch Söhne – und authentisch Hamburg

Herbie Hancock – Bild 1

© Douglas Kirkland

 

Herbie Hancock – Text

 

Hossa – Bild 1


© FRITZ Theater Bremen

Hossa – Bild 2


© FRITZ Theater Bremen

Rea Garvey – Hy Brasil Open Air Tour 2022 – Bild 1

© Revue Gesellschaft für Konzerte- und Veranstaltungen mbH

Rea Garvey – Hy Brasil Open Air Tour 2022 – Bild 2

© Revue Gesellschaft für Konzerte- und Veranstaltungen mbH

Rea Garvey – Hy Brasil Open Air Tour 2022 – Text

SCHILLER – Bild 1

© Annemone Taake

SCHILLER – Bild 2

© Annemone Taake

SCHILLER – Text

Pettersson und Findus – Bild 1

© Junges Theater Bonn

 

Pettersson und Findus – Bild 2

© Junges Theater Bonn

 

Pettersson und Findus – Text

 

Urmel aus dem Eis – Kurztext

Zur Zeit der Dinosaurier legt Mutter Urmel ein Ei – doch dann passiert es: die Eiszeit bricht herein, und das Ei wird von Schnee bedeckt, wo es einfriert und viele, viele Jahre Winterschlaf hält. Lange Zeit später muss der Naturkundeprofessor Habakuk Tibatong mit Tim Tintenklecks, einem kleinen Waisenjungen, und dem sprechenden Hausschwein Wutz auf die kleine Insel Titiwu flüchten, um dem Neid und den Anfeindungen seiner Professorenkollegen zu entkommen. Denn Professor Tibatong hat eine außergewöhnliche Methode entwickelt um Tieren das Sprechen beizubringen.

Eines Tages wird ein Eisberg mit dem Urzeit-Ei am Strand der Insel Titiwu angeschwemmt. Ein seltsames Geschöpfchen schlüpft aus dem Ei: das Urmel! Vorlaut und keck, aber unglaublich liebenswert, sorgt das Urmel künftig für Wirbel bei Professor Habakuk Tibatong und seinen sprechenden Tieren…

Die Geschichten um ‚Das Urmel‘ sind die wohl bekanntesten des beliebten Kinderbuchautors Max Kruse. Seine Bücher wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt, ihre Gesamtauflage liegt bei über drei Millionen Exemplaren. Max Kruse war Mitglied des P.E.N. und Träger des Bundesverdienstkreuzes.

Philharmonic Rock – Bild 1

© Oliver Berkhausen

Philharmonic Rock – Text

The Music of John Williams – Bild 1


© Kulturgipfel

The Music of John Williams – Bild 2


© Michael Lukaszewski

The Music of John Williams – Kurztext

Die Filmmusiken von John Williams sind legendär: der amerikanische Komponist hat allein fünfmal den Oscar für die Beste Musik erhalten, darunter für „Der weiße Hai“ (1976), „Krieg der Sterne“ (1978), „E.T. – Der Außerirdische“ (1978) und „Schindlers Liste“ (1994). Auch für Filme wie „Jurassic Park“, „Indiana Jones“ oder „Der Soldat James Ryan“ steuerte er die Musik bei, ebenso wie für die ersten drei Filme der „Harry Potter“-Reihe. Insgesamt wurde Williams sogar 50-mal für den Oscar nominiert. „The Music of John Williams“ wird präsentiert von 46 Musikerinnen und Musikern des Venezia Festival Orchestra. Die Abendzeitung München schrieb: „(…) nachdem die Musik einem so eine starke Vorstellungskraft verliehen hat, denkt man sich beim Verlassen (…): John Williams, danke!“.

La Traviata – Oper von G. Verdi – Bild

©Kulturgipfel

La Traviata – Oper von G. Verdi – Text

Nabucco – Bild 1


© Venezia Festival Opera

Kurztext

Giuseppe Verdis Oper „Nabucco“ gehört zu den berühmtesten Werken des italienischen Komponisten. Zu den Höhepunkten der Oper, die Verdi im Alter von nur 28 Jahren schrieb, zählt der berühmte „Gefangenenchor“, der noch zu Lebzeiten des Komponisten zur heimlichen Nationalhymne Italiens avancierte. Die Uraufführung fand am 9. März 1842 an der Mailänder Scala statt und leitete Verdis Erfolgsjahre ein. Das dramatische Spiel um Liebe und Macht wird mit prachtvollen Kostümen, einem imposanten Bühnenbild und über einhundert Mitwirkenden einzigartig in Szene gesetzt. Zu hören sind renommierte Solisten, ein stimmgewaltiger Chor und das Orchester der Venezia Festival Opera. Die Inszenierung von Nadia Hristo in italienischer Originalsprache legt großen Wert auf traditionelle Umsetzung. Als Nabucco ist Aleksandar Krunev zu hören und zu sehen und als Abigaille Elena Baramova.

Die Zauberflöte – Oper von Mozart – Bild 1

©Kulturgipfel

Die Zauberflöte – Oper von Mozart – Bild 2

©Kulturgipfel

Die Zauberflöte – Oper von Mozart – Text

Best of Classic – Bild 1

© Lioba Schöneck

Best of Classic – Kurztext

Unter dem Titel „Best of Classic“ lädt die Seebühne Bremen in Form einer Matinee zu einer Reise durch die Welt der großen Komponisten ein. Das Sinfonie-Orchester der Venezia Festival Opera wird ein Potpourri aus erlesenen Melodien präsentieren, mit populären Werken von Rossini bis Johann Strauß. Verdis Triumphmarsch aus „Aida“ ist ebenso dabei wie Mozarts „Figaro“-Ouvertüre oder Teile der Peer-Gynt-Suite von Edward Grieg. Weitere Besonderheit: „Picknicken“ ist angesagt – die Besucher können sich ihre kulinarischen Leckereien selbst mitbringen. Wer immer schon mal mit Mozart und Verdi ein spätes Frühstück zu sich nehmen wollte: Mit dieser hochwertigen Klassik-Gala hat er die Möglichkeit dazu. Programmänderungen ohne Gewähr.

Dirigent: Nayden Todorov

Die Nacht der Tenöre – Bild 1


© HK

Die Nacht der Tenöre – Kurztext

Dieser Abend ist konzeptionell dem Tenor als solchem gewidmet. Er verkörpert den stürmischen Liebhaber, den galanten Betörer oder den tragischen Helden. Sehr häufig wird das Stimmfach des Tenors mit der „tonangebenden“ Figur besetzt, die in den Arien sehnt und liebt, bangt oder triumphiert. Viele Tenorarien zählen nicht umsonst zu den musikalischen Höhepunkten einer Oper, etwa „E lucevan le stelle“ aus „Tosca“ oder „Nessun dorma“ aus „Turandot“. Der Abend unter dem Titel Die Nacht der Tenöre präsentiert einige der schönsten Arien, vorgetragen von stimmgewaltigen Sängern. Die Tenöre interpretieren Arien mit Gänsehauteffekt.

Bremer RathsChor & Bremer Barockorchester – Bild 1

© Bremer Rathschor

Bremer RathsChor & Bremer Barockorchester – Bild 2

© Robert Wilde

Bremer RathsChor & Bremer Barockorchester – Kurztext

Festliche Barockmusik gibt es am 11. August auf der Seebühne Bremen zu erleben: Der Bremer RathsChor und das Bremer Barockorchester versprechen unter der Leitung von Antonius Adam ein „wahrhaft royales Konzert“. Auf dem Programm stehen die „Four Coronation Anthems“ sowie die „Wassermusik“ von Georg Friedrich Händel. Beide Werke, die einst für das großbritannisch-kurhannoversche Königshaus geschrieben wurden, verkörpern die glänzende Seite des Barock mit Pauken und Trompeten auf unnachahmliche Weise. Der Bremer RathsChor hat mehr als 100 Mitglieder und tritt in der Regel vier Mal im Jahr bei Konzerten in Bremen, in der Region und auch bei Konzertreisen international auf. Immer wieder hat er sich in den letzten Jahren mit seinen Konzertreisen in den Dienst von Versöhnung, Völkerverständigung und Frieden gestellt. Das „Bremer Barockorchester” wurde 2015 in einem der ältesten Alte Musik Zentren Europas gegründet und hat sich auf die Interpretation der Orchestermusik des Hoch- und Spätbarock im Sinne der historischen Aufführungspraxis spezialisiert.

The Hooters – 40 th Anniversary Tour: Take 2 – Summer 2022 – Bild 1

© Marc Gilgen

The Hooters – 40 th Anniversary Tour: Take 2 – Summer 2022 – Bild 2

© The Hooters

The Hooters – 40 th Anniversary Tour: Take 2 – Summer 2022 – Text

Slammer Filet – Bild 1

© Matthias Nau

Slammer Filet – Kurztext

Eine Bühne, ein Mikrofon, ein wortgewandter Moderator und fünf handverlesene Sprachakrobaten – mehr braucht es nicht für einen Poetry Slam. Unter diesem Begriff verbirgt sich bekanntlich die wohl populärste Form des Dichterwettstreits der Moderne. Ein Poetry Slam ist rasant, dynamisch, interaktiv und abwechslungsreich. Da trifft der Lyriker auf die Kurzgeschichtenerzählerin, die Dadaistin auf den Comedian – und das Publikum ist die völlig subjektive Jury. Das Slammer Filet, der größte Poetry Slam-Veranstalter in Bremen und Umgebung, lädt am 1. August zu einer bisher einzigartigen Matinee mit Wortkunst und Brunch auf die Seebühne. Ganz nach dem Motto der Veranstaltung gibt es zu Speis und Trank, welche in Picknickkörben selbst mitgebracht werden dürfen, „Poetry Slam vom Feinsten“. Wie könnte man einen sonnigen Sonntagvormittag besser verbringen?

Beatrice Egli – Bild 1

© Christoph Köstlin

 

Beatrice Egli – Bild 2

© Christoph Köstlin

Beatrice Egli – Kurztext

So persönlich war sie noch nie. Doch gerade das Persönliche macht dieses Album so stark. Mit „Alles was du brauchst“ erhebt Beatrice ihre Stimme – und das nicht nur musikalisch auf bekannt hohem Niveau, sondern auch inhaltlich. Sie singt über all die Themen, die das Leben uns so schenkt: Das Glück, die Liebe, das Lachen, unsere Freundschaften, aber eben auch über Dinge, die heikel sind. So singt sie auch für diejenigen, die leise weinen, die traurig sind und das Leben nicht genießen können. Es ist eine Sammlung von wundervollen, mitreißenden Songs, und zudem eine Geschichte über das Leben einer jungen Frau, die niemals ihr Ziel aus den Augen verlor: Schlagersängerin werden. Es ist ein lebendiges Album – in all seinen Facetten. Man lacht, man weint, hinterfragt das eigene Denken und ist dankbar für das, was man hat. Beatrice präsentiert ihr Album und weitere ihrer Songs auf der Seebühne Bremen.

 

Der Grüffelo – Bild 1

© Junges Theater Bonn

Der Grüffelo – Bild 2

© Junges Theater Bonn

Der Grüffelo – Kurztext

Am Anfang war das Bilderbuch von Axel Scheffler und Julia Donaldson – dann trat der Grüffelo auch seinen Siegeszug auf den Bühnen an. Das Londoner Kindertheater Tall Stories hatte mit seiner Uraufführung des Stoffes bereits über zwei Millionen Theaterbesucher. Die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals vom Jungen Theater Bonn (gemeinsam mit Tall Stories) war ebenfalls sehr erfolgreich. Sie ist für Kinder ab drei Jahren jetzt auch auf der Seebühne Bremen zu sehen. Im Zentrum der Geschichte steht eine kleine Maus, die ­­– um einen Fuchs zu vertreiben – ­ein Monster erfindet, den Grüffelo. Dumm nur: das Monster gibt es wirklich! Der Grüffelo ist ein modernes Märchen, in dem der Mut der Kleinen über die Angst vor den Großen siegt. 1999 erschienen, gilt der Grüffelo heute bereits als moderner Klassiker. Unter anderem wurde das Buch mit dem britischen Nestlé Children’s Book Prize ausgezeichnet, in mehr als 30 Sprachen übersetzt und mehr als 10 Millionen Mal verkauft. Die Uraufführung des Theaterstückes fand im Jahr 2001 statt. Auch in Bremen war der Grüffelo schon häufiger zu Gast.

Pippi in Taka-Tuka-Land – Kurztext

Jedes Kind kennt Pippi Langstrumpf, das stärkste Mädchen der Welt und eine der bekanntesten Kinderbuchfiguren überhaupt. Auf der Seebühne Bremen ist jetzt der zweite Teil von Pippis Abenteuern in einer neuen Inszenierung zu sehen: Pippi in Taka-Tuka-Land. Die Geschichte: Eines Tages erhält Pippi eine Flaschenpost mit einem Hilferuf ihres Vaters, der von Seeräubern gefangen genommen wurde. Gemeinsam mit Tommi und Annika baut Pippi ein Fluggerät und macht sich auf den Weg. Bis sie an ihrem Ziel ankommen, müssen die Drei allerdings allerlei Abenteuer bestehen. Seit nunmehr über 70 Jahren begeistern sich Kinder auf der ganzen Welt für Pippi Langstrumpf und fiebern mit, wenn sie sich mit Räuberbanden und Piraten anlegt. Stefan Schroeder hat eine völlig neue Episode aus den Pippi-Erzählungen für die Bühne bearbeitet. Inszeniert wird die Open-Air-Produktion des Jungen Theaters Bonn von Bernard Niemeyer, geeignet ist sie für Zuschauer ab 5 Jahren.

ABBA today – Bild 1

© Melanie Specht

ABBA today – Bild 2

© Melanie Specht

ABBA today – Kurztext

Die Musik von ABBA gehört immer noch zum Besten, dass der Pop jemals hervorgebracht hat. „The Tribute Show – ABBA today“ sorgt dafür, dass die zahlreichen Fans der schwedischen Ausnahmeband auch live wieder einmal eintauchen können in das einzigartige ABBA-Feeling. Daniela Manske als Anni-Frid und Rebecca Pinder als Agnetha verleihen der Show mit einer elektrisierenden Performance den „Spirit of ABBA“. Zusammen mit Ihren Bühnenpartnern Jürgen Kober als Benny und Jens Kaufmann als Björn und weiteren Musikern verstehen sie es, das Publikum in Ihren Bann zu ziehen – natürlich mit den großen ABBA-Hits wie „Waterloo “, „Money, Money, Money“, „Thank you for the music“, „Mamma Mia“, „SOS“, „Super Trouper” oder „Dancing Queen“. Die Show hat Konzertcharakter und ist zugleich eine Zeitreise zu den Ursprüngen der Pop- und Discomusik – inklusive der dazugehörigen Glitzerwelten.